Kulturherbst 2021 | Am Platz bei Maria vom Siege

Info2

 

  • All‘Arrabiata »amuri, amuri…« Liebe und Leidenschaft auf Sizilianisch

    10.09. / 16.00 – 17.30 Uhr
    / Am Platz bei Maria vom Siege

    In den Volksliedern und alten Schlagern werden Liebesgeschichten erzählt, vom Klatsch am Marktplatz, von Träumen und Familiengeschichten berichtet und Schutzheilige besungen. Zwischen den Liedern gib es radebrechende Erklärungen für die Nicht-Italiener im Publikum. Mit Charme, Witz und Leichtigkeit werden den Zusehern und ZuhörerInnen jene Bilder aus dem sonnigen Süden präsentiert, an die man sich am Ende des Sommers gerne zurückerinnert.

    Marietta: voce, chitarra
    Antonella: voce, tamburelli, chitarra
    RosaLia: voce, violino
    Giovanni: voce, tamburelli, fisarmonica
    Martino: voce, chitarra

  • G’mischter Sax & Frech’s Blech

    17.09. / 16.00 – 17.30 Uhr
    / Am Platz bei Maria vom Siege

    G’mischter Sax ist an einem gemütlichen Abend beim Heurigen anlässlich des traditionellen Probenwochenendes des Musikvereins Rudolfsheim-Fünfhaus im Februar 2018 in Pulkau entstanden. Er besteht aus fünf spritzigen SaxophonistInnen mit einem gemeinsamen Ziel: Spaß an der Musik. Die Tatsache, dass es nur sehr wenige Originalkompositionen für Saxophon-Quintett gibt, hat zu speziell für das Ensemble bearbeitete und arrangierte Kompositionen geführt.

    Susi Moroder: Bariton Sax
    Patrizia Weinberger: Tenor Sax
    Marion Müller: Alt Sax
    Barbara Krombholz: Alt Sax
    Rinaldo Sperandio: Sopran Sax

    Frech’s Blech ist ein fünfköpfiges Ensemble, das eng mit dem Musikverein Rudolfsheim-Fünfhaus verbunden ist. Sie spielten 2020 für den KV15.Wien | Kulturverein Rudolfsheim auf der „Gürtelfrische WEST“ ein schräg-braves Programm.

    Stefan Bruner: Trompete
    Erich Zeller: Trompete
    Anna-Maria Windhofer: Horn
    Kieran Leschinski: Posaune
    Gottfried Mörzinger: Tuba

  • Square Waltz

    24.09. / 16.00 – 17.30 Uhr
    / Am Platz bei Maria vom Siege

    Was erwartet man von einem “Wiener Walzer Ensemble”? Vergessen Sie es gleich wieder. Denn für die drei Musiker der Gruppe Square Waltz werden sogar Dreiecke quadratisch, verformen sich Kreise zu Ellipsen, und Pyramiden zeigen die Silhouette des Stephansdoms. Handgemachte Musik im Pulsschlag der Rhythmen dieser Welt, originale und originelle Kompositionen mit einem Schuss Jazz, feurige Improvisationen, und immer der Bezug zu Wien und dem großen musikalischen Erbe dieser Stadt der Musik.

    Maria Salamon: Violine, Komposition
    Hannes Laszakovits: Bass, Komposition
    Anel Ahmetović: Harmonika

ACHTUNG: Alle Veranstaltungen erfolgen unter Einhaltung der jeweils aktuellen Corona-Sicherheitsvorschriften. 

FR, 16.07.21, 19:30 Uhr | Tschauner Ahoi!

Geh‘ ma tschaunern? Für kurzentschlossene Mitglieder und Freunde. Am 16. Juli 2021 geht der Obmann des Kulturvereins Rudolfsheim mit Mitgliedern & Freunden zu TSCHAUNER Ahoi! Die Karte kostet € 35,-/Person (Kat. 1). Bitte bis 8. Juli anmelden, wer Interesse hat. Einzahlung der Karten bis 13. Juli 2021 auf

Konto lautend auf:
Kulturverein Rudolfsheim
IBAN/Konto-Nr: AT92 1200 0004 3301 3307
BIC: BKAUATWW

Mehr Infos zum Stück: Tschauner Ahoi!

FREITAG, 16. Juli 2021, 19.30 Uhr | Tschauner Bühne | Maroltingergasse 43, 1160 Wien. KK: € 35/Person

Registrierung (Ausgabe der Karten vor Ort, Reservierung bis 8. Juli 2021)

 

 

SONNTAG, 04.07.2021, 17.30 Uhr | Treffen sich WEANA & YANKEE und DER PRÄSIDENT

Wie im Wilden Westen treffen die unterschiedlichen Typen und Stile aufeinander. Der Kulturverein Rudolfsheim bietet diesmal Kaiserschmarrn mit Ketschup und dazu noch einen Präsidenten, der diesen Wettstreit mitbestreitet.

SONNTAG, 04.07.2021, 17.30 Uhr | Treffen sich WEANA & YANKEE und DER PRÄSIDENT weiterlesen

28.10.2020, 19.00 Uhr: Square Waltz

Beim KV15.WIEN standen am 28. Oktober 2020 Maria Salamon, Hannes Laszakovits und Anel Ahmetovic auf der Bühne in der Erbsenfabrik (Foto: zVg).
Beim KV15.WIEN standen am 28. Oktober 2020 Maria Salamon, Hannes Laszakovits und Anel Ahmetovic auf der Bühne in der Erbsenfabrik (Foto: zVg).

 

Es war unser letztes Konzert in diesem Jahr und es war wunderschön: Ein quadratischer Walzer, mit Charme getanzt, eine Wiener Melange mit einem Schuss Jazz, Ausflüge in ferne Länder – SquareWaltz vertont die Rhythmen dieser Welt und vereint sie in der Stadt der Musik zu einem neuen Ganzen, stand am Programm. Mitreißende Improvisationen, eingebettet in originelle Kompositionen aus den Federn der drei MusikerInnen: eine Violine, ein Akkordeon und ein Bass luden  – ungewöhnlich, lebendig und nicht immer im Dreiviertel-Takt – ein.

 

04.10.2020, 15.00 Uhr: Alles leiwand im 15. Hieb!

Geflügelte Worte, Redewendungen und typisch Wienerisches wurden von Kathi Trost bei ihrer Führung durch den 15. Bezirk bildhaft unterlegt. (Foto: Dietmar Baurecht).
Geflügelte Worte, Redewendungen und typisch Wienerisches wurden von Kathi Trost bei ihrer Führung durch den 15. Bezirk bildhaft unterlegt. (Foto: Dietmar Baurecht).

Geflügelte Worte, Redewendungen und typisch Wienerisches stand bei der Führung von Katharina Trost auf der Tagesordnung. Abgeklopft wurden die verschiedenen Begriffe mit realen Objekten und Orten im 15. Bezirk. Vom „Sind Sie schon einmal auf den Hund gekommen?“ bis zu „Warum macht kalter Kaffee eigentlich schön?“ ging es durch den 15. Bezirk.

Einige Stimmen und Kommentare der Führungen vom 26. und 27.08.2020:

„Vielen Dank für die tolle, amüsante und interessante Führung. Sie hat mir in der eingeschränkten Zeit einen schönen Zeitvertreib geboten!“

„Frau Trost war sehr kompetent, engagiert, erfahren und außerdem auch noch äußerst sympathisch. Wir haben wirklich viel gelernt und blicken auf einen sehr lehrreichen Spaziergang zurück. Schön, dass so etwas ermöglicht wird.“ 

„Die Führung hat uns beiden sehr gut gefallen, nette Ideen kompetent präsentiert.“

18.09.2020, 20.00 Uhr: Doris „Dotti“ Schröder & Duo – Wienerischer Jazz

Ein wunderschönes Wienerisches Jazz-Konzert mit Doris "Dotti" Schröder & Duo (Foto: Reza Sarkari).
Ein wunderschönes Wienerisches Jazz-Konzert mit Doris „Dotti“ Schröder & Duo (Foto: Reza Sarkari).

Wienerischer Jazz von altbekannten Jazzstandards mit deutschen Texten und wienerischen Eigenkompositionen für einen gemütlichen Abend. Sängerin und Bandleader – Dotti Schröder, Piano – Al Reifert, Bass – Joschi Schneeberger. Es war ein wunderschönes Konzert beim Kulturverein Rudolfsheim im Haus der Begegnung (Schwendergasse 41, 1150 Wien)

Gespielt wurden: Fly Me To The Moon (als Schieß mich doch zum Mond), Wia a Glockn, Komm alter Pianospieler, I liassert Kirschen für di wachsen.

 

18.09.2020, 18.30 Uhr: Jid, du Partisaner

Der Kulturverein Rudolfsheim bedankt sich für das beindruckende und bewegende Programm „Jid, du Partisaner" vom Martin Auer. Lieder vom Widerstand gegen die Faschisten und Lieder der jüdischen ArbeiterInnenbewegung (Foto: zVg).
Der Kulturverein Rudolfsheim bedankt sich für das beindruckende und bewegende Programm „Jid, du Partisaner“ vom Martin Auer. Lieder vom Widerstand gegen die Faschisten und Lieder der jüdischen ArbeiterInnenbewegung (Foto: zVg).

Martin Auer stellte in seinen Programm „Jid, du Partisaner“ Lieder vom Jüdischen Widerstand vor. Es sind tragisch, trotzig und tragikomische Lieder, die Auer in der Erbsenfabrik im Brick-5 (Herklotzgasse 21, 1150 Wien) in passenden Rahmen interpretierte.

Hunderttausende Juden und Jüdinnen haben gegen den Hitler-Faschismus gekämpft, in zivilen politischen Widerstandsgruppen, in Partisanengruppen im Untergrund und in den alliierten Armeen.

In seinem Programm „Jid, du Partisaner“ brachte Auer Lieder vom Widerstand gegen die Faschisten und Lieder der jüdischen ArbeiterInnenbewegung, Spottlieder gegen den Zaren und den Zarismus, Lieder über die Arbeit der kleinen Leute im Schtejtl, über die Mühen der Arbeiterinnen in der New Yorker Textilindustrie… Natürlich haben Juden auch immer mit der Waffe des Humors gekämpft, gegen Antisemitismus und Unterdrückung, und auch davon gibt es Beispiele. Ein lebendiger Liederabend über Trauer und Freude, Optimismus, Mut und Zukunftsglauben. Ein Einblick ins Programm: https://www.martinauer.net/musik/yid-du-partizaner/

 

18.09.2020, 16.00 Uhr: Danke Papa – Sagt Horst Chmela JR.

DANKE PAPA - Sagt Horst Chmela JR. und der Kulturverein Rudolfsheim (Foto: Reza Sarkari).
DANKE PAPA – Sagt Horst Chmela JR. und der Kulturverein Rudolfsheim (Foto: Reza Sarkari).

Es gibt Stars und es gibt Legenden. Horst Chmela ist eine Legende und haben uns sehr gefreut, dass das Konzert am 18. September 2020 noch stattgefunden hat und Horst Chmela doch zu uns kam. 2019 feierte Chmela nicht nur seinen 80. Geburtstag, sondern auch sein 55-jähriges Bühnenjubiläum! Danke auch an den Sohn, der gemeinsam mit seinem Vater auf der Bühne im Haus der Begegnung (Schwendergasse 41, 1150 Wien) stand.

„Ana hat immer des Bummerl“, der größte Erfolg seiner langen Karriere, steht dabei selbstverständlich am Programm. 1971 von ihm geschrieben, zählt dieses Wienerlied, von dem übrigens 228 Coverversionen existieren längst zu den Evergreens. Aber auch Lieder wie „Her mit meinen Hennen, der Gockala is‘ do, oder „Der deppate Bua“ sind tief eingedrungen in Herzen seiner Fans.

 

18.09.2020, 14.00 Uhr: Charlotte Ludwig

Leider war es uns diesmal nicht beschert, beim Konzert mit Christian Höller (Akkordeon), Charlotte Ludwig und Harry Kucera (Gitarre, Kontragitarre) mitzusingen (Foto: zVg).
Leider war es uns diesmal nicht beschert, beim Konzert mit Christian Höller (Akkordeon), Charlotte Ludwig und Harry Kucera (Gitarre, Kontragitarre) mitzusingen (Foto: zVg).

Der Kulturverein Rudolfsheim war froh am 18. September diesen wundschönen frühen Nachmittag mit Charlotte Ludwig, Christian Höller (Akkordeon) und Harry Kucera (Gitarre, Kontragitarre) zu verbringen. Der geplante Nachmittag unter dem Motto „Komm! Sing mit …“ konnte unter der derzeitigen Lage nicht umgesetzt werden. Aber die bekanntesten Wienerlieder zum Schmunzeln und Gspürn, humorvoll garniert mit kleinen Anekdoten, machte dieses Manko mehr als Wett.

Am Programm standen die schönsten Melodien von Hermann Leopoldi, wie „Schnucki“ und „Schön ist so ein Ringelspiel“. Lieder von Heinz Conrads wie „Bitte Sie Herr Friseur“ und „20,30 Jahr’n jünger sollt ma sein“ und „Wie Böhmen noch bei Österreich war“ sind zum Mitsingen wie geschaffen. Im Mittelpunkt des Konzerts steht das gemeinsame Erleben der Musik unserer Stadt, frei nach dem Motto „Wo man singt, da lass Dich nieder“.