So, 18. Okt. 2015 | Führung: Kampf um die Freiheit – Kampf um die Macht

Am Karl-Holoubek-Hof in der Schwendergasse 41 erinnert eine Gedenktafel an die Gründung des ersten Wiener Arbeiterbildungsvereins am 15. Dezember 1867 und einige Schritte weiter in der Ölweingasse 36 befindet sich seit März 2014 die Anarchistische Buchhandlung Wien.

Diese beiden Orte bilden die thematischen Eckpunkte eines Spaziergangs im 15. Bezirk.

Die ArbeiterInnenbewegung (damals hieß es Arbeiterbewegung, nichtsdestotrotz waren viele Frauen dabei) wird dabei ein Thema sein, sowohl die erzählte Geschichte – von den Anfängen der ArbeiterInnenbewegung bis zum Roten Wien, als auch die zumeist verschwiegene Geschichte der Radicalen und AnarchistInnen.

Der abschließende Besuch in der Anarchistischen Buchhandlung bietet die Möglichkeit, sich auch mit verschiedenen gegenwärtigen Initiativen im 15. Bezirk auseinanderzusetzen.

Start: 11 Uhr Märzpark (Wurzbachgasse/Hütteldorferstraße) | Dauer: ca. 3 Stunden | Fahrschein erforderlich

Veröffentlicht von

Dietmar Baurecht

Neben meiner beruflichen Tätigkeit als Koordinator der Kreativwirtschaft im österreichischen Bundesland Burgenland, bin ich als Kultur-Journalist tätig. Hier findet Mann oder Frau also Beiträge, die sich um die Themen KreativWirtschaft, Kultur und Kunst drehen.

Kommentar verfassen